Startseite | So finden Sie uns | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Impressum

Vaterunser-Weg

Im Herzen der Stadt Goch, im Stadtpark, wurde im Jahr 2008 der "Vaterunser-Weg" gebaut. Dieser Gebets- und Meditationsweg wurde ausschließlich durch Spenden finanziert und bietet allen Gemeindemitlgiedern, Besuchern und Pilgern einen Ort der Ruhe und Besinnung.

Die Stationen

Der Vaterunser – Weg in Goch möchte Sie einladen, das Gebet des Herren einmal in besonderer Weise zu betrachten. An den einzelnen Stationen sind die Bitten des Vaterunsers bildlich dargestellt und wollen uns anregen, über die Bedeutung der einzelnen Bitten des Gebetes in unserem Leben nachzudenken.

Die Stelen sind als Alpha und Omega gestaltet, die Christus symbolisieren, dem Anfang und dem Ende aller Dinge. Mitten darin befindet sich das Gebet, das allen Christen gemeinsam ist und uns durch Christus überliefert ist.

Sie können an den Stationen im Stadtpark die Bilder einzeln betrachten und die Anregungen dieses Gebetsheftchens nutzen, um die verschiedenen Aspekte des Vaterunsers zu meditieren.

Die Fragen zum Ende des jeweiligen Textes laden dazu ein, auf dem Weg zur nächsten Station über den Impuls nachzudenken.

Wir wünschen Ihnen auf diesem Pilgerweg gute Gedanken, eine gute Andacht und Gottes Segen!

Vater unser im Himmel,geheiligt werde dein Name

Vertrauensvoll, ja liebevoll sprechen wir Gott an. Die zum Himmel erhobene Hand verweist auf den hebräisch geschriebenen Namen Gottes. Doch der Name Gottes soll von uns geheiligt werden. Wir nehmen ihn aus unserem Sprachgebrauch heraus, obwohl wir ihn kennen. So entzieht sich der Name Gottes durch diese besondere Ehrung unserer Verfügbarkeit. Doch Gott bleibt uns in der vertrauten Anrede als Vater nahe.

Wir dürfen Gott als Vater ansprechen. Er, der Schöpfer der Welt, ist mir nahe. Ich darf ihm persönlich begegnen. Sein Name macht mir seine Gegenwart auch in meinem Leben deutlich. Gott ist für mich da, so darf ich mich vertrauensvoll an ihn wenden.

Welches Bild habe ich von Gott?
Entdecke ich Spuren Gottes in meinem Leben?
Hat sich etwas an die Stelle Gottes geschoben?
Was ist mir heilig?

Lasset uns beten:

Guter Gott,
dein Name besagt, dass du wie ein guter Vater immer für uns da bist. In all meinen Anliegen darf ich mich an dich wenden.

Dafür danken wir dir durch Christus, unsern Herrn.

Dein Reich komme

Aus dem Grab Jesu heraus erstrahlt ein Licht. Es ist das Licht, das alles verwandelt, das so hell ist, dass wir geblendet sind. Die Auferstehung Jesu verändert die Maßstäbe der Welt. Für Gott ist nichts unmöglich. Der Tod ist besiegt. Wir Menschen brauchen keine Angst mehr zu haben vor unserem Lebensende. Diese Zuversicht setzt Kräfte frei, die die Welt verändern und verwandeln. Dein Reich ist angebrochen!

Mit der Entdeckung des leeren Grabes ist der Auftrag verbunden, umzukehren und an das Evangelium zu glauben und danach zu handeln. Denn für Jesus ist das Reich Gottes Reich des Friedens, das für alle Menschen bestimmt ist. Die menschlichen Reiche der Macht verlieren im Vergleich mit dem Reich Gottes an Bedeutung. Das Reich Gottes ist unbegrenzt in Raum, Zeit und Macht.
Was verstehe ich als „Reich Gottes“?
Wie verändert das kommende Gottesreich schon jetzt mein Leben?
Fühle ich mich verantwortlich für das Geschen in der Welt?
Wofür setze ich mich ein?

Lasset uns beten:

Allmächtiger Gott,dein Reich hat mit Christus schon unter uns Menschen begonnen. Nimm mich und alle Menschen mit in die Verantwortung für deine Schöpfung,
darum bitten wir durch Christus, unsern Herrn.

Amen.

Dein Wille geschehe
wie im Himmel, so auf Erden

Nicht wie Marionetten hängen wir Menschen an Fäden, die von Gott fremdbestimmt werden. Nein, wir sind mit einer Sicherheitsleine mit Gott verbunden. Gott fängt uns auf, wenn wir stürzen. Er richtet uns auf, wenn wir am Boden sind. Diese Leine ist Jesus Christus, der uns durch seinen Tod und seine Auferstehung die Angst vor dem Tod genommen hat. Der Glaube zeigt uns, dass wir Gott vertrauen dürfen. Er ist für uns da.

Gott lässt uns Menschen die Freiheit, selber zu entscheiden, was gut und richtig ist, oder was nicht. Er zwingt uns nicht seinen Willen auf. Er versucht uns mit seinem Angebot der Liebe zu überzeugen, bessere Menschen zu sein. So können wir darum bitten, dass wir den Willen Gottes ansatzweise erkennen. Hierzu sendet er uns den Heiligen Geist, der uns hilft, in unserem Leben Gottes Spuren zu erkennen. So beten wir, dass Gottes Wille nicht nur weit entrückt im Himmel geschehe, sondern ganz real in unserer Gegenwart.Hat Gott mich in meinem Leben schon einmal aufgefangen?
Durfte ich den Willen Gottes schon einmal erkennen?
Wie ernst ist mir die Bitte, dass Gottes Wille geschehe und nicht immer meiner?
Gibt es Momente, in denen ich erspüre, was Gott mit mir vorhat?
Lasset uns beten:

Gott, guter Vater,in deiner großen Güte schenkst du uns Menschen die Freiheit, selbstbestimmt zu handeln. Zeige uns immer wieder neu, was du von uns erwartest.
Darum bitten wir durch Christus, unsern Herrn.

Amen.

Unser tägliches Brot gib uns heute

Wir bitten Gott, um alles, was wir zum Leben nötig haben. Das Brot steht für all die Dinge, die für uns existentiell notwendig sind: Nahrung und Zuwendung.
Wir vertrauen Gott, dass er weiß, was gut für uns ist. Nicht alles, um was wir ihn bitten, bekommen wir. Doch seine Zusage besteht, dafür zu sorgen, dass wir keinen Mangel haben, wenn wir ihm vertrauen.

Er hat uns in Christus das wahre Brot des Lebens geschenkt. Wer von diesem Brot isst, wird in Ewigkeit nicht sterben. Gemeint ist der ewige Tod, der unser Leben beendet und sinnlos macht. Doch wer glaubt und die Eucharistie empfängt, erhält schon hier und jetzt die Kraft und Stärkung, die wir benötigen, um durch den Tod hindurch in die Herrlichkeit Gottes zu gelangen. Das Brot des Lebens beinhaltet Nahrung und die Liebe Gottes zu uns Menschen.
Woraus und wofür lebe ich?
Benötige ich die Dinge wirklich, um die ich Gott bitte?
Kann ich in der Eucharistie die Erfüllung dieser Bitte erkennen?
Lasse ich mich durch Gott stärken?

Lasset uns beten:

Herr, unser Gott,
du sorgst für uns, wenn wir uns dir anvertrauen.

Dafür danken wir dir durch Christus, unsern Herrn.

Amen.

Vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unseren Schuldigern

Durch unsere Schuld geht so manches zu Bruch. Wir werden schuldig an unseren Mitmenschen und an der ganzen Schöpfung. Beziehungen reißen ab und Schaden entsteht, weil wir unbedingt unseren Willen durchsetzen wollen, ohne auf Gott zu hören.
Gott kann das Getrennte zusammenführen und heilen. In seine Hände legen wir das Vertrauen, dass er die Dinge wieder richten kann, die wir beschädigt oder zerstört haben.

Wenn wir anderen Liebe und Zuwendung schuldig bleiben, dann liegt darin unsere Schuld, die sich dann in den konkreten Dingen, die wir machen oder unterlassen, verdeutlicht. Mit jeder Verletzung, die wir Menschen zufügen, verletzen wir auch unsere Beziehung zu Gott. Doch in dem Maß, in dem wir wieder auf die Menschen zugehen, die wir verletzt haben, heilt Gott die Wunden und erneuert seine Beziehung zu uns.
Erkenne ich meine Schuld?
Kann ich Gott und Menschen um Verzeihung bitten?
Nehme ich die Bitte um Verzeihung von anderen an?

Lasset uns beten:

Barmherziger Gott,wir dürfen immer wieder zu dir kommen, selbst wenn wir schuldig geworden sind.
Dafür preisen wir dich durch Christus, unsern Herrn,

Amen.

Führe uns nicht in Versuchung

Der Apfel symbolisiert die erste Versuchung des Menschen, Gottgleich sein zu wollen. Sie findet sich überall auf der Welt. Der Versucher im Zeichen der Schlange ist mitten unter uns. In der Welt gibt es täglich neue Versuchungen, die uns auffordern, über den Willen Gottes nachzudenken: Tue ich das Richtige? Oder bin ich der Meinung, Gott nicht zu brauchen?

Ständig werden wir herausgefordert, uns über Grenzen hinwegzusetzen. Vieles ist uns Menschen möglich. Doch müssen wir daher auch alles tun? Immer wieder geraten wir in Entscheidungssituationen: kann ich mich an Regeln halten, die für mich und alle Menschen gut sind, oder breche ich sie, weil ich der Ansicht bin, ich wüsste es besser?
Wie stehe ich zu:

Sterbehilfe?
Abtreibung?
Waffentechnologie?
Genforschung?





Lasset uns beten:

Du, Herr, gibst uns immer wieder Hilfestellung, damit unser Leben in Deinen Augen gelingen kann.

Dafür loben wir dich durch Christus, unsern Herrn.

Amen

Erlöse uns von dem Bösen

Die Dornenkrone umgibt die Welt als Schutz gegen die Mächte des Bösen. Christus hat uns vom ewigen Tod befreit, so dass wir angstfrei leben können. So können wir uns gegen das Böse wehren. Wir brauchen keine Angst mehr zu haben, denn Gott hält uns in seiner Hand geborgen. Er hat uns gezeigt, dass der Tod nicht das letzte Wort hat. So sind wir grundsätzlich erlöst vom Bösen.

Hier und jetzt liegt es aber an uns, nach dem Willen Gottes zu fragen und das Böse zu besiegen. Aus eigener Kraft kann es uns Menschen alleine nicht gelingen. Doch mit Gottes Hilfe können wir uns täglich für das Gute entscheiden.
Tue ich Böses?
Lasse ich es zu, dass Böses geschieht?
Setze ich mich für das Gute ein, auch wenn es zu meinem eigenen Nachteil ist?
Nehme ich Nachteile für mich zugunsten des Guten in Kauf?
Lasset uns beten:

Gütiger Vater,du hast uns durch die Auferstehung Jesu gezeigt, dass das Böse keine Macht über uns haben braucht.
Dafür preisen wir dich durch Christus, unsern Herrn.

Amen.

Dein ist das Reich und die Kraft
und die Herrlichkeit
in Ewigkeit. Amen

Gott hält die ganze Welt in seiner Hand. Er hält die Welt mit ihrer Geschichte und somit die Geschichte aller Menschen in seiner Hand. Wenn er die Welt in seinen Händen hält, dann macht das deutlich, dass nicht alles unserer Verfügbarkeit untersteht.

Der abschließende Lobpreis macht deutlich: wir dürfen darauf hoffen, dass Gott letztlich alles zu einem guten Ende führen wird. Wir wollen ihn für seine Sorge um uns loben. Er hat uns in Christus erlöst und uns den Hl. Geist als Beistand gesandt, damit wir den Weg zu ihm finden können. So erwarten wir das Reich Gottes, das schon unter uns angebrochen ist. Denn Gott hat die Kraft dieses Reich so zu vollenden, dass wir seine Herrlichkeit sehen werden, die kein Ende haben wird.



Lasset uns beten:

Vater unser im Himmel,
geheiligt werde dein Name,

dein Reich komme,

dein Wille geschehe,
wie im Himmel, so auf Erden.

Unser tägliches Brot gib uns heute.

Vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.

Und führe uns nicht in Versuchung,

sondern erlöse uns von dem Bösen.

Denn dein ist das Reich und die Kraft
und die Herrlichkeit

in Ewigkeit,

Amen

Allgemeine Informationen

Woher kommt der Gedanke?
Pilger, die die Geburtsstadt des Hl.Arnold Janssen besuchen, fragen vermehrt nach der Möglichkeit, den Kreuzweg zu beten, analog des Kreuzweges in Kevelaer.

Warum sollte aber kein neuer Kreuzweg gebaut werden?
In den beiden Kirchen unserer Gemeinde existieren bereits schöne Kreuzwege, zu denen keine "Konkurrenz" gebaut werden sollte.

Woher kommt der Gedanke?
Der "Vaterunser-Weg" stellt eine Alternative zu einem Kreuzweg als Meditations- und Andachtsweg dar. Weitere "Vater-Unser-Wege" existieren in Marktredwitz an der deutsch-tschechischen Grenze und im Tannheimer-Tal in Österreich

Was ist ein Vaterunser-Weg?
Ein "Vaterunser-Weg" ist ein Stationsweg, vergleichbar mit einem Kreuzweg, der die einzelnen Bitten des Vaterunser betrachtet.

Wer hat Nutzen vom Vaterunser-Weg?
Der Gebets- und Meditationsweg bietet sich allen Christlichen Gemeinden an. Weiterhin kann er als katechetisches Mittel genutzt werden, soll als Mittel zur öffentlichen Bekundung unseres Glauben dienen und Ort der Meditation und Ruhe sein.

Wo wurde der Vaterunser-Weg gebaut?
Die Stadt Goch stellte den Stadtpark zum Bau der insgesamt 8 Stelen zur Verfügung, so dass er als Rundweg in zentraler Lage der Stadt Goch gebaut wurde.

Wann wurde der Vaterunser-Weg fertig gestellt?
Am Freitag nach Fronleichnam, 23. Mai 2008, wurde der Weg eingeweiht.

Danksagung

Die Realisierung des Vaterunser Weges in Goch ist allein durch Spendenmittel möglich geworden.
Wir bedanken uns recht herzlich bei:

den Kükskesbakkern, der Kolpingfamilie Goch, der Kolpingjugend Goch
dem KKV, der KFD an Maria Magdalena, der KAB, den Gocher Gilden

und den vielen Familien und Einzelpersonen, die uns etwas haben zukommen lassen.

Wir sagen Dank und wünschen Gottes reichen Segen.

Herzlich bedanken möchten wir uns beim hiesigen Architekten Martin Verhoeven für den kostenfreien Entwurf der Vater Unser Stelen und die fachliche Begleitung während der Planungs- und Bauphasen.

Bedanken möchten wir uns bei Herrn Martin Jürgens der die Statik der Vater unser Stelen berechnet hat.

Herzlichen Dank sagen wir dem Collegium Augustinianum Gaesdonck für die von den Schülern entworfenen 50 Illustrationsentwürfe zum Vater unser.

Ein Dankeschön geht auch an die Bronzegießerei Butzon und Berker aus Kevelaer, die uns fachmännisch beraten hat und sowohl die Illustrationen, als auch die Schrifttafeln zu unserer großen Zufriedenheit gefertigt hat.

Danken möchten wir dem Rat der Stadt Goch für die Genehmigung des Vater unser Weges auf kommunalem Gelände, das uns für die Errichtung zur Verfügung gestellt wurde.

Für die Erdarbeiten im Stadtpark und die gute bürokratische Abwicklung bedanken wir uns sehr herzlich beim KBG.

Ebenso großzügig war die Unterstützung des Uedemer Unternehmens Raab Karcher, bei der Beschaffung der Baumaterialien, wofür wir herzlich danken.

Herzlich bedanken wir uns bei der Firma Görtz & Heinen für die geleisteten Maurerarbeiten.

Die Heinrich Schmitz GmbH hat den Split für die einzelnen Stationen gestiftet.

Ein besonderer Dank gilt unseren ehrenamtlichen Helfern: Gerd Ullenboom, Karl Elbers, Klaus Runkel, Gerd Verhalen und Adolf Verholen, Willi Wehren, Dennis Schöndeling sowie Swen Schaap.

Den Gaesdoncker Schülern Andrè Koch, Patryck Kozicki, Max Hamacher, Christopher Lamers, Theresa Brenker, Daniel Derix, Anna Killich & Maria Tebartz-van Elst danken wir letztlich für ihre Entwürfe zu den Tafeln der Stelen, die sie im Rahmen des Kunst-Unterrichtes entowrfen haben!

Der Wallfahrtsausschuss der Pfarrgemeinde St. Arnold Janssen

Gebetshefte zum HerunterlADEN

Im Folgenden sehen Sie die derzeit erhältlichen Gebetshefte.

das Heft für Erwachsene: gebetsheft-erwachsene.pdf [1.451 KB] (zum Preis von 0,50 € im Pfarrbüro erhältlich)
das Heft für Jugendliche: gebetsheft-jugendliche.pdf [4.598 KB]
das Heft für Kinder: gebetsheft-kinder.pdf [1.828 KB]
het Gebedenboekje v. kinderen in Nederlandse taal: gebetsheft-kinder_nl.pdf [6.450 KB]

  Copyright 2014 - Kath.Pfarrgemeinde St. Arnold Janssen, Goch